Aktuell

Gerne informieren wir Sie an dieser Stelle über aktuelle Gesundheitskampagnen, Krankheiten und wie Sie sich schützen können. 

Bleiben Sie gesund – wir unterstützen Sie dabei. 

Impfen – direkt in unserer Apotheke

In allen Lebensphasen, je nach Alter und Situation, schützen Impfungen vor möglicherweise gravierenden Krankheiten. In unserer Apotheke erklären wir Ihnen gerne den Sinn und Zweck von Impfungen. Treffen Sie dann Ihre Entscheidung aufgrund von Fakten.


Wissen Sie, wo Ihr Impfausweis steckt und ob Sie ausreichend geschützt sind? Mit dem neuen elektronischen Impfausweis bleibt Ihnen die Suche erspart und Sie haben ihn immer dabei – egal ob auf Reisen oder bei einem Notfall. Lassen Sie den elektronischen Impfausweis in unserer Apotheke erstellen oder überprüfen – wir beraten Sie gerne.


Bei Bedarf können sich gesunde erwachsene Personen in der diskreten Beratungszone unserer Apotheke gerne direkt impfen lassen. Wir verfügen über die entsprechende Ausbildung und Bewilligung dafür. 


Unser Impfangebot umfasst alle Impfungen gemäss dem aktuellen Schweizerischen Impfplan. Impfung gegen Grippe und Zecken als Erst- und Folgeimpfung. Ansonsten nur Folgeimpfungen, nachdem die Erstimpfung durch eine Ärztin oder einen Arzt erfolgt ist.

  • Saisonale Grippe

    Die jährliche Grippeimpfung wird empfohlen für Personen mit einem erhöhten Komplikations­risiko bei einer Grippeerkrankung und für Personen, die in der Familie oder im Rahmen ihrer privaten oder beruflichen Tätigkeiten regelmässigen Kontakt mit Risikogruppen haben, sowie für alle, die eine Grippeerkrankung vermeiden möchten.

  • Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

    Die FSME-Impfung wird für alle Erwachsenen und Kinder ab sechs Jahren empfohlen, die sich gegen FSME schützen möchten, insbesondere solchen die in Endemiegebieten wohnen oder sich zeitweise in solchen aufhalten.

  • Diphterie, Starrkrampf und Keuchhusten

    (nach erfolgter Erstimmunisierung durch den Arzt)

    Personen, die in der Familie oder im Beruf Kontakt mit Säuglingen unter sechs Monaten haben, sollten die DTP-Auffrischungsimpfung durchführen lassen. Auch für alle weiteren Personen sind in regelmässigen Abständen Auffrischungsimpfungen erforderlich.

  • Hepatitis A und B

    (nach erfolgter Erstimmunisierung durch den Arzt)

    Gegen Hepatitis A sollten sich vor allem Reisende in Länder mit ungenügender Hygiene impfen lassen. Die Hepatitis B Impfung wird für alle Jugendlichen im Alter von 11 bis 15 Jahren empfohlen. Die Kombinationsimpfung gegen Hepatitis A und B ist für Kinder, Jugendliche und Reisende sehr sinnvoll.

  • Humane Papillomaviren HPV

    (nach erfolgter Erstimmunisierung durch den Arzt)

    Die HPV-Impfung wird allen Jugendlichen im Alter von 11 bis 14 Jahre empfohlen. Auch nach dem ersten Geschlechtsverkehr können Jugendliche und junge Erwachsene bis 26 Jahre noch vom Schutz einer Impfung profitieren.

  • Masern, Mumps und Röteln MMR

    (nach erfolgter Erstimmunisierung durch den Arzt)

    Eine MMR-Nachholimpfung ist allen 1964 und später geborenen Personen empfohlen, die nicht oder unvollständig geimpft sind und die Masern nicht durchgemacht haben.

Impftermine nach telefonischer Absprache (wegen Verfügbarkeit der Impfstoffe)

Darmkrebs-Vorsorge-Check

Darmkrebs ist in der Schweiz die dritthäufigste Krebserkrankung. 

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, deutlich an. So sind Darmkrebs-Betroffene zu mehr als 90% über 50 Jahre alt. Die Mehrheit der Darmkrebserkrankungen wird erst in einem späten Stadium diagnostiziert, da Abklärungen häufig erst stattfinden, wenn Symptome auftreten und die Erkrankung meist schon fortgeschritten ist. Früh erkannt ist Darmkrebs in den meisten Fällen heilbar.


Zur Früherkennung von Darmkrebs haben sich zwei Methoden durchgesetzt: die Untersuchung auf okkultes (verborgenes) Blut im Stuhl und die Darmspiegelung (Koloskopie). Beide Methoden sind allgemein anerkannt und der Nutzen ist wissenschaftlich belegt.


In unserer Apotheke bieten wir Ihnen eine unkomplizierte Erstabklärung an. Mit einer ausführlichen Beratung und Information seitens des Apothekers sowie einem Risikocheck kann abgeschätzt werden, welche Untersuchung für Sie geeignet ist. Je nach Risiken oder Symptomen ist eine Überweisung an den Arzt angezeigt. Wenn nicht, können wir Ihnen den Stuhltest direkt abgeben. 


Die Stuhlprobe können Sie in aller Ruhe zuhause nehmen und ans Labor senden. Sie erhalten zusammen mit dem Test einen Umschlag, welcher für den Versand ans Labor vorfrankiert ist. Sobald der Stuhltest im Labor ausgewertet ist, erhalten wir in der Apotheke das Testresultat. Dieses besprechen wir mit Ihnen bei einem zweiten Termin und teilen Ihnen allfällige weitere Schritte mit. Sollte das Resultat des Stuhltests positiv sein, d.h. wurde Blut im Stuhl gefunden,

überweisen wir Sie an einen Arzt, um das weitere Vorgehen zu besprechen.